Headerbild

pixabay.com  

Hinweise     |     

Update:  13.05.2020

Werbung



Menue
W√§rme√ľbergang

Berechnung des mittleren W√§rme√ľbergangskoeffizienten bei erzwungener Konvektion [1]

Die Berechnung des W√§rme√ľbergangs von einer festen Komponente und einem bewegten Fluid, h√§ngt von vielen Faktoren ab, wie z. B. des Aggregatszustand des Fluides, der Str√∂mungsgeschwindigkeit, der Str√∂mungsform (laminar oder turbulent) und weiteren Faktoren. Auf Grund dieser Vielzahl von Faktoren ist eine Berechnung nur N√§herungsweise m√∂glich.
Aus Erfahrungswerte gibt es Tabellen in der Literatur, bei denen die Werte teilweise eine große Bandbreite aufweisen.
F√ľr technische Berechnungen werden meist mittlere W√§rme√ľbergangskoeffizienten verwendet, die f√ľr eine gegebene Geometrie mit dem Unterschied der Fluidtemperatur am Einlauf und der mittleren Wandtemperatur definiert werden. Der mittlere W√§rme√ľbergangskoeffizient ist nach der √Ąhnlichkeitstheorie der dimensionslosen Nusselt-Zahl Nu proportional.
Die Wärmeübergangskoeffizienten werden nach "Windisch: Thermodynamik" berechnet.


Eingabewerte:

W√§rme√ľbergang an -
   l√§ngs angestrahlter Platte.
   Zylinder, Draht, Rohr quer angestrahlt.
   Rohr innen durchflossen.
   Rechteckkanal innen durchflossen.
   Ringspalt innen durchflossen.
Daten sind nicht Vollständig!