Headerbild

Hinweise     |     

Gästebuch     

Update:  26.09.2017

Werbung


Menue
Unwucht

Unwucht

Unwucht von Wellen

Unwucht Bild

Statische Unwucht
Die statische Unwucht entsteht dadurch, dass der Schwerpunkt des Rotors nicht auf der Drehachse liegt, sondern den Abstand e von der Drehachse hat.
Die Hauptträgheitsachse ist bei rein statischer Unwucht parallel zur Drehachse. Es entstehen Fliehkräfte senkrecht zur Drehachse.
Die statische Unwucht kann mit nur einem Wuchtgewicht eliminiert werden.

Unwuchtkräfte
Unwuchtkräfte sind Kräfte, die mit der Winkelgeschwindigkeit des Rotors umlaufen, d.h. relativ zum Rotor feststehende Kräfte.
Die durch die Unwucht hervorgerufenen Lagerkräfte zeigen einen sinusförmigen Verlauf.
Die Periode der Sinusfunktion stimmt genau mit der Umlaufzeit des Rotors überein.
Relativ zum Rotor hat die Unwuchtkraft Fu eine feste Richtung und einen Betrag der von der Wellendrehzahl abhängt.

Unwuchtkraft
Unwuchtkraft
Omega
Achtung: Einheit für e in Meter (m) einsetzen.
F u = Fliehkraft durch Unwucht (N)
m   = Rotormasse (kg)
e   = Exzentrizität (m)
ω   = Winkelgeschwindigkeit der Welle (1/s)
n   = Drehzahl (1/min)

F u = Fliehkraft durch Unwucht (N)
m   = Rotormasse (kg)
e   = Exzentrizität (m)
ω   = Winkelgeschwindigkeit der Welle (1/s)
n   = Drehzahl (1/min)

nach oben

Auswuchtgüte nach ISO 1940 Teil 1
Im Allgemeinen darf die zulässige Unwucht umso größer sein, je schwerer der Rotor ist. Deshalb wird die zulässige Restunwucht U zul auf die Rotormasse m bezogen.
Es hat sich gezeigt, dass auch die Drehzahl eine wichtige Rolle spielt und eine Schädigung eines bestimmten Maschinentyps bei etwa gleichem Produkt aus e zul und Drehzahl eintritt.
Ist e zul * ω = const, ist die Lagerbelastung ungefähr gleich. Hier wird einerseits berücksichtigt, dass höhere Drehzahlen größere Unwuchtkräfte verursachen, aber auch, dass bei größere auch größere Lagertragfähigkeiten haben.
Daher wird in ISO 1940 abhängig vom Maschinentyp die unten genannten Grenzwert festgelegt.

Gütestufe
Gütestufe
zul. Exzentrizität
Exzentrizität
zul. Unwucht
Unwucht
G   = Gütestufe (mm/s)
e zul = zul. Exzentrizität (mm)
ω   = Winkelgeschwindigkeit der Welle (1/s)
U zul = zul. Unwucht (kg*mm)
m   = Rotormasse (kg)
G   = Gütestufe (mm/s)
e zul = zul. Exzentrizität (mm)
ω   = Winkelgeschwindigkeit der Welle (1/s)
U zul = zul. Unwucht (kg*mm)
m   = Rotormasse (kg)


Berechnungsprogramm der Unwuchtkraft

Berechnung der Unwucht und Unwuchtkraft bei gegebener Auswuchtgütestufe.

nach oben

Auswuchtgütestufen für starre Rotoren

Auswucht-
Gütestufe
Gütestufenwert G
( e zul * ω )
(mm/s)
Rotortypen - Beispiele
G 4000 4000 Kurbelwelle / Laufwerke von fest montierten langsamen Schiffsdieselmotoren mit ungerader Zylinderzahl
G 1600 1600 Kurbelwelle / Laufwerke von fest montierten großen Zweitaktmotoren
G 630 630 Kurbelwelle / Laufwerke von fest montierten großen Viertaktmotoren
Kurbelwelle / Antriebe elastisch gelagert Schiffsdieselmotoren
G 250 250 Kurbelwelle / Laufwerke von fest montierten schnellen Vierzylinder-Dieselmotoren
G 100 100 Kurbelwelle / Antriebe der schnellen Diesel-Motoren mit sechs oder mehr Zylinder
Komplettmotoren (Benzin oder Diesel) für PKW, LKW und Lokomotiven
G 40 40 Autoräder, Felgen, Radsätze, Antriebswellen
Kurbelwelle / Antriebe elastisch gelagert schnellen Viertakt-Motoren mit sechs oder mehr Zylinder
Kurbelwelle / Antriebe der Motoren von Autos, Lastwagen und Lokomotiven
G 16 16 Antriebswellen (Gelenkwellen, Gelenkwellen) mit besonderen Anforderungen
Teile für landwirtschaftliche Maschinen
Einzelne Komponenten von Motoren (Benzin oder Diesel) für PKW, LKW und Lokomotiven
Kurbelwelle / Antriebe der Motoren mit sechs oder mehr Zylinder unter besonderen Anforderungen
G 6,3 6,3 Kurbelwelle / Laufwerke von fest montierten schnellen Vierzylinder-Dieselmotoren
Teile der Prozessanlage Maschinen, Zentrifugentrommeln, Schwungräder, Pumpenlaufräder
Marine-Hauptturbinenräder (Handelsdienst)
Papiermaschinen Rollen; Druckwalzen, Ventilatoren,
Montiert Flugzeug-Gasturbinenrotoren
Werkzeugmaschinen und allgemeinen Maschinen-Teile
Mittlere und große Elektroanker (von Elektromotoren mit mindestens 80 mm Schafthöhe) ohne spezielle Anforderungen
Kleine elektrische Armaturen, oft Massenware, in Vibration unempfindlich Anwendungen und / oder mit Vibrationsdämpfungsbefestigungen
G 2,5 2,5 Gas-und Dampfturbinen, einschließlich Meereshauptturbinen (Handelsdienst)
Starre Turbogeneratorrotoren, Turbo-Kompressoren, Werkzeugmaschinenantriebe, Turbine-angetriebene Pumpen
Computer-Speicher Trommeln und-scheiben
Mittlere und große Elektroanker mit besonderen Anforderungen
Kleine Elektroanker die nicht die Voraussetzungen für eine oder beide der für kleine Elektrofestgelegten Bedingungen der Wuchtgüte G 6.3 zutreffen
G 1 1 Tonbandgerät und Plattenspieler (Grammophon)-Laufwerke, Schleifmaschinenantriebe
Kleine Elektroanker mit besonderen Anforderungen
G 0,4 0,4 Kleine Elektroanker mit besonderen Anforderungen
Spindeln, Scheiben und Armaturen von Präzisionsschleifmaschinen







nach oben